Narben durch eingewachsene Haare

Narben durch eingewachsene Haare sind ein bekanntes Problem. Oft wachsen die Haare nach einer Haarentfernung – meistens einer Rasur – ein. Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern endet meistens mit einer Entzündung. Nachdem das eingewachsene Haar dann unter Schmerzen entfernt worden ist vernarbt die Wunde. Dies geschieht meistens in Bereichen wie dem Intimbereich, dem Gesicht, unter den Achseln oder an Beinen und Oberschenkeln.

An diesen Stellen ist die Haut besonders empfindlich und Narben sind lange sichtbar und heilen nur sehr langsam.

In diesem Artikel gibt es Tipps wie man Narben durch eingewachsene Haare vermeiden kann und wie man diese Narben behandeln sollte um sie zu entfernen.

Eingewachsene Haare vermeiden

Am wichtigsten ist es natürlich Narben zu vermeiden. Um diese überhaupt zu vermeiden sollte man die Entstehung von eingewachsenen Haaren eindämmen.

Dazu sollte man seinen Körper genauer beobachten und sich die Fragen stellen:

  • Wann wachsen meine Haare ein?
  • Bei welcher Haarentfernung gibt es eingewachsene Haare?
  • Sind alle Körperstellen gleich betroffen (Beine, Intimzone, Achseln, Gesicht)?
  • Welche Cremes / Lotionen helfen mir dagegen?

Sobald man diese Fragen beantworten kann, sollte man untersuchen auf welches Verhalten die Haut „allergisch“ reagiert und die Haare einwachsen. Oft hilft es die Haarentfernungsmethode zu ändern. Am populärsten ist immer noch der Rasierer aber eventuell eignet sich Waxing oder doch der Epilierer besser und die Haut verträgt die Methode ebenfalls besser?

Weniger eingewachsene Haare sind in jedem Fall auch weniger Narben.

Entzündungen schnell behandeln

Wenn es in Folge eines eingewachsenen Haares zu einer Entzündung kommt heißt es schnell handeln. Das eingewachsene Haare sollte schnell entfernt werden. Dies kann man selber machen oder von einem Hautarzt / Kosmetiker durchführen lassen.

Desto länger das Haar unter der Haut bleibt desto mehr Gewebe ist von der Entzündung betroffen. Eine Entzündung ist eine akute Stressreaktion für die Haut.

Sobald das Haar unter der Haut entfernt worden ist sollte die betroffene Hautstelle nichtmehr gereizt werden. Dazu zählt natürlich auch eine erneute Haarentfernung.

Eine Behandlung mit einer Zinksalbe reduziert die Stärke der Narbe und kann bereits früh helfen die Narbengröße zu verkleinern.

Narben nach eingewachsenen Haaren verschwinden nicht über Nacht

Eine Narbenbehandlung kann länger dauern als man denkt. Ein echtes Wundermittel gibt es nicht daher ist Geduld wichtig. Verwendet man jedoch geeignete Mittel dann lassen sich kleine Narben, wie durch eingewachsene Haare, relativ schnell verblassen.

So sind die Narben nach einigen Wochen kaum noch sichtbar.

Folgende Methoden empfehlen sich für die Entfernung von Narben durch eingewachsene Haare:

  • Enzympeeling: Ein Enzympeeling hilft Verfärbungen (zum Beispiel Pigmentflecken) aber auch Narben auszubleichen und an die umliegende Haut anzugeichen. Außerdem ebnet ein Enzympeeling die Haut
  • Zinksalbe: Zink ist ein essentielles Spurenelement und trägt zur Gesundheit von Haut, Haaren und Nägel bei.
  • Narbencreme: Es gibt spezielle Narbencremes, welche die Narbe pflegen und geschmeidig machen.
  • Öle: Verschiedene Öle oder Sheabutter kann ebenfalls helfen eine Narbe anzugleichen und unterstützt sowie pflegt die Haut.

Wer also unter Narben nach eingewachsenen Haaren leidet der hat verschiedene Möglichkeiten diese zu behandeln. Wichtig ist natürlich auch der Haut Zeit zu geben sich zu regenerieren. Daher ist es auch wichtig eine Pause mit der Haarentfernung zu machen. Die Ursache zu behandeln – also das einwachsen von Haaren – wird langfristig die beste Methode sein.